Das diesjährige chinesische Neujahr beginnt am 10. Februar, mit dem zweiten Neumond nach der Wintersonnenwende. Gab es zuletzt ein Yin-Wasser-Jahr des Hasen, wird es nun etwas dynamischer. Es beginnt das Jahr das Yang-Holz-Drachen (um die grundlegenden Kräfte in der chinesischen Astrologie kennen zu lernen, verweise ich auf diesen Artikel).
Wir haben eine durchaus aktive Athmosphäre zu erwarten. Für uns Menschen im Westen ist sicher das Zeichen der Drachen am ungewöhnlichsten. Wenn überhaupt, kennen wir diese als furchterregende und unangenehme Fabelwesen, aus Heldensagen oder Märchen. Mit dem chinesischen Drachen verhält es sich anders, und damit beginnt die Beschreibung des Yang Holz Drachen-Jahres:

Ein fürsorglicher Teenager

Der Drache bringt als Tier der Wandlungsphase Erde fürsorgliche, geradezu mütterliche Qualitäten mit sich.
Warm und willkommen heißend, wird sich um die Familie und die Gemeinschaft gesorgt. Das leibliche Wohl immer im Blick, ist es hilfreich, achtsam in dem zu sein, was wir zu uns nehmen: Essen, Worte, Bilder, Informationen.
Ich nehme besser nur das auf, was ich auch bekömmlich verdauen kann!
Ist dies der Fall, ist der Drache ein gesundes Tier mit einer immensen Kraft.

Das Staunen nicht vergessen!

Eine weitere Qualität ist die Verbundenheit mit der Magie der Natur. Auch wenn wir Menschen gern alles wissenschaftlich ergründen und erklären, bleibt doch das Staunen über die Schönheit der Erde eine wichtige Quelle für unser Wohlbefinden. Wer nicht staunt, hat etwas vergessen. Auch dafür steht der Drache. Aber der Drache kann auch anders: sein Wesen entspricht in etwa der Übergangszeit vom Teenager zum Erwachsenen. Launisch, schnell aufgebend, aber auch kreativ, romantisch und voller Kraft bedeutet der Drache auch Wandel und Transformation. Gemeinsam mit der Stabilität der Mitte/der Erde eine gute Kombination!

Die Kraft der Veränderung

Das Holz ist die Wandlungsphase des Wachstums. Die Energien streben nach Ausdehnung und Veränderung, ganz wie ein Baum. Alles, was wir neu beginnen, schaffen wir mit unserer Holz-Energie, die eine Pionierkraft ist. Dazu passt die zugehörige Emotion des Ärgers, denn der Ärger bringt uns oft die Motivation, etwas zu ändern. Für einen gesunden Umgang mit unserem Ärger (und allen anderen Emotionen) ist es hilfreich, sich in einen guten Kontakt mit dem eigenen Körper zu treten und immer wieder zu entdecken: wo in mir spüre ich den Ärger eigentlich, wie fühlt er sich an?
So bleibt er in Bewegung und kann sich auflösen, früher oder später. Nicht gespürter oder unterdrückter Ärger führt zu Stagnation und Beschwerden.
Das Holz repräsentiert außerdem unsere Fähigkeit, unsere Möglichkeiten zu sehen und dann eine Entscheidung zu fällen.

Leidenschaft und Stabilität

In diesem Jahr ist also die Drachenkraft mit der Holzkraft verbunden, und so gehen Veränderung und Leidenschaft zusammen mit Stabilität und Gemeinsinn.
Gefühl und Geduld treffen auf Abenteuer und Wandel. Um diese starke Mischung konstruktiv einzusetzen, braucht es zunächst Selbstakzeptanz und danach dann die Akzeptanz des Anderen, der Mitmenschen, der Tiere und Pflanzen.
In einer klaren, stabilen Präsenz können wir dieses Jahr ein gutes Stück vorankommen, als Individuum und als Gemeinschaft.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert